Rumänienhilfe

Wir helfen seit Jahren und sind so dankbar, das Sie auch mit helfen und dabei sind! Schön, dass Sie hier sind, um zu lesen, wie wir konkret in Rumänien helfen und wo auch Sie Ihren Beitrag dazu leisten können! 
Herzlichen Dank für alle Unterstützung!!! 

Wie unsere Rumänienhilfe startete und sich entwickelte!

Seit etwa 1850 gibt es die Brüdergemeinden, eine evangelische Freikirche, in Rumänien. Etwa 100 Jahre später, nach Ende des 2. Weltkrieges entstanden viele Gemeinden u.a. in Oradea, Nusfalau, Praid und Sighet.

Anlaufstelle für uns ist Oradea, nahe der ungarischen Grenze. Hier übernimmt Familie Kabai die Organisation und Logistik. Oradea ist Ausgangsort für sozial- missionarische Einsätze und die Verteilung der Hilfssendungen (wie auch die Weihnachtspäckchen) bis in den äußersten Nordosten des Landes und zu den Dörfern der Sinti und Roma an der ukrainischen Grenze.

Auch wurde in Oradea wurde  die Stiftung „Diakonie“ in  Hodos gegründet.

Wir helfen seit über 20 Jahren. Schwester Bärbel Pickel begann mit der Arbeit und den Hilfen, Walter Henkenhaf und Peter Jahn hielten die Kontakte und bauten die Hilfen aus. Aktuell helfen wir konkret bei Freizeitmaßnahmen für Kinder aus armen Familien und beim Gemeindeaufbau, sowie die Weihnachtspäckchenaktion. Auch unterstützten wir punktuell und soweit es uns, dank Ihrer Unterstützung möglich ist, arme Familien. 

Aktuelle Hilfe für Freizeiten von Kindern

Wir können durch den Transfer von Spenden damit helfen, dass vor Ort Kinder und Jugendlichen an Freizeiten teilnehmen, so das Evangelium hören und auch ein Stück Erholung, Freude und Gemeinschaft erleben dürfen. 

Hilfe in den Dörfern der Roma

Eine benachteiligte Region im Nordosten Rumäniens

Seit einigen Jahren hat uns Gott die besondere Not einiger Dörfer der Roma aufs Herz gelegt. Die Dörfer liegen im Nordosten Rumäniens, an der ukrainischen Grenze. Not, Elend und Armut sind nirgends größer als hier. Die oft kinderreichen Familien sind ohne Arbeit und ohne Perspektive. Die Menschen hausen in Lehmhütten, oft ohne Strom, Wasser und Kanalisation.
Hier entstanden einige Gemeindehäuser. Junge und alte Menschen kommen zusammen und hören das Evangelium von Jesus Christus. Fünf Gemeinden haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Veranstaltungen zu planen und miteinander durchzuführen.
Viele schließen sich der Gemeinde an und lassen sich taufen. In der Regel gibt es in den Gemeinden größere Kindergruppen, die sich regelmäßig treffen. Durch den Glauben an Jesus Christus zieht Hoffnung und Zuversicht bei den Menschen ein.  

Hilfe für bedürftige Familien mit z.B. Lebensmittelspenden

Wie können Sie uns aktiv unterstützen?

Wir sammeln

finanzielle Mittel und sorgen dafür, dass die Gelder verantwortungsvoll eingesetzt und verwendet werden.

Wir unterstützen – soweit möglich –

  • Neugründung von Gemeinden
  • mittellose Familien mit Kindern
  • christliche Kinder- und Jugendfreizeiten
  • Lebensmittelhilfen an alte und kranke Menschen 

So können Sie helfen

einmalig oder monatlich 

mit 25,- € für z.B. Freizeitmaßnahmen für Kinder

mit 50,- € für Lebensmittelhilfen für alte  und kranke Menschen

mit 75,- €  oder mehr für die Neugründung von Gemeinden

Herzlichen Dank für all Ihre Unterstützung!

Spendenkonto

Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf

IBAN: DE20 7625 0000 0000 1898 03
SWIFTBIC: BYLADEM1SFU
Projekt Nr. 15

Kontakt & Anfahrt

Diakoniegemeinschaft Puschendorf

Konferenzstraße 4 
90617 Puschendorf

Telefon 09101/7040
Telefax 09101/70465 

zentrale@diakonie-puschendorf.org

Spenden Sie via Paypal durch scannen des QR-Codes

Kontaktformular

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden